Translate.......

Dienstag, 31. Januar 2012

-ABGESAGT- Schokoladen Mitte soll am 22.02.2012 um 9 Uhr nicht geräumt werden

!DIE RÄUMUNG IST AUSGESETZT!


+++ Schokoladen Mitte soll am 22.02.2012 um 9 Uhr geräumt werden +++

Noch nicht einmal eine Woche nach der vorerst verlorenen Verhandlung vor dem
Landgericht Berlin erhielt das Projekt ein Schreiben, dass am 22.02.2012
um 9 Uhr der Gerichtsvollzieher vorbeikommen wird, um die Gewerberäume
übernehmen bzw. räumen zu lassen. Damit sind die Schokoladenkneipe, der Club der polnischen Versager, das TiSCH Theater und etliche Atelierräume akut bedroht.

Obwohl es sich um ein laufendes Verfahren handelt, lässt es sich der Eigentümer
Markus Friedrich nicht nehmen, sofort Tatsachen zu schaffen. Zitat TAZ
vom 28.01.2012 .../"Wir reden nur noch über Wochen, nicht mehr über Monate".

Womit wir bei der Politik dieser Stadt und den politischen Akteuren angelangt
wären. Lippenbekenntnisse und leere Zusagen, sich um den Erhalt des Schokoladens zu kümmern, haben die Menschen dort schon viele gehört.

Doch hat die Politik hat schon vor Jahren ihre Möglichkeiten freiwillig und ohne Not aus der Hand gegeben, in dem sie alle innerstädtischen Gelände/Gebäude an Investoren und Spekulanten verschacherte, sehr zum Schaden des Haushaltes und nicht zu dessen Entlastung (siehe Spree Dreieck, etc...). Die Politik hat überhaupt keine Möglichkeit mehr, regulierend und faktisch in die Berliner Städtebaupolitik einzugreifen. Eigentum geht in diesem Staat vor Allgemeinwohl und Menschlichkeit, auch wenn das sogenannte Eigentum noch gar nicht klar definiert ist, da die Gerichtsentscheidungen nicht über alle Instanzen abgewartet werden.

Im Fall des Schokoladens ist ein Untersuchungsausschuss des Abgeordentenhauses Berlin gefordert, der die Privatisierung des Grundstücks bzw. der Liegenschaft genau beleuchtet. Daraus ergäbe sich unserer Ansicht nach eine vollkommen neue Situation, die den Schokoladen für die Zukunft sichern kann. Die Privatisierungen der neunziger Jahre müssen noch einmal auf den Prüfstand, da sie dieser Stadt immensen Schaden in der Gegenwart zufügen.

Folglich liegt es an uns selbst, die Räumung zu verhindern und die Politik sowie Justiz an Ihre Aufgaben zu gemahnen.

*KOMMT ALLE am 22.2.2012 um 8 Uhr zum SCHOKOLADEN, um gemeinsam eine
Räumung zu verhindern !!!

*Die Tacheles Biennale 2012 "wirk-liche Kunst / tat-sächliche Politik" wird am 22.02.2012 (der elfte Tage der Biennale) mit einer Aktion vor Ort sein.

Gewogenes Kunstpublikum fühlen sie sich herzlichst eingeladen.

Kritikdesign am Leben erhalten / Donate for Kritikdesign now:


Kommentare:

  1. another one bites the dust :( soon thats all that will be left, the ashes of creativity replaced by ugly monotony, a dire lack of diversity and stagnating innovation, all at a price that no one who doesnt care about the rat race can afford, cos hey its berlin, its cool, how long can the capitalists and property owners live off that reputation once theyve completely quashed anything that was once "cool" about the city? Arm aber sexy to become reich aber tod langweilig... drinking tourists, stag parties, American bourgeoisie on their year off...the only hope is Berlin has always changed.

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde, Statt der Kultur zu schaden, sollten die Europäer erstmal für anständige Fressnäpfe in Knästen, Heimen und Psychiatrieen sorgen, Es ist eine Frechheit, wie der Staatsmachtvollstrecker den Staat in die Mängel nimmt, wie die Banken den Politikern sagen wo es lang geht, wie Menschen Gedemütigt und Mis-shandelt werden, Wie kann das sein, das Berlin denkt,so existieren zu können,ohne ihr eigenes Volk, die Kulturmachenden und die Kunstszene. Ihr seit träumer der Prolemik,Tvglotzende Hirnabgeschaltete mitmenschen,wacht auf, wehrt euch.das darf nicht so weitergehn.ANTIFROSTBUDAPEST

    AntwortenLöschen