Translate.......

Mittwoch, 21. Mai 2014

Sehr geehrter Herr Finanzminister.... her mit dem Tacheles


(Bild: Fast zwei Jahre Stillstand in der Oranienburger Straße - Tacheles leer, Läden leer, Gastro leer - Leute weg...wird höchste Zeit, dass wieder echte Menschen ins Bild kommen...)

Sehr geehrter Herr Finanzminister,

wir wenden uns heute bezüglich des Kunsthauses Tacheles an Sie. Wie Sie vielleicht in den letzten Monaten der Presse entnommen haben, steht das Kunsthaus Tacheles bis heute leer. Wirkliche Verkaufs- und Entwicklungsvorgänge sind nicht festzustellen. Die in den Medien vom unter Zwangsverwaltung stehenden Investor Anno August Jagdfeld kolportierten 200 Millionen Verkaufspeis sind – nach Rücksprache mit Immobilienexperten - unrealistisch und als eher hilflose Medienarbeit zu werten, ebenso wie die angeblichen Kaufinteressenten, die trotz akribischer Recherche nicht auffindbar sind.

Vor diesem Hintergrund ist es ein Gebot der Stunde, das Tacheles für die Kunst in Berlin zurückzufordern. Nachdem unser Team in den letzten 19 Jahren der 22-jährigen Geschichte des Kunsthauses Tacheles den Standort zu einem internationalen Leuchttrum der Kunstproduktion und Präsentation in Berlin entwickelte und damit einen wesentlichen Beitrag zum Ruf Berlins als spannende Kulturmetropole beitrug, wollen wir mit Ihnen die Rückkehr der Künstler in die Mitte Berlins diskutieren.

Es kann nicht angehen, dass Immobilienspekulation und dilettantische Wirtschaftstreibende das Image Berlins weiterhin zerstören. Diese Stadt braucht im Zentrum - Kunst, Freiraum, Platz für Experiment und wirklich nachhaltige Zukunftsentwicklung. Die städtebaulichen Verträge, die der Investor Jagdfeld seinerzeit mit dem Ministerium für Finanzen abgeschlossen hat, sind ob ihrer gänzlichen Nichteinhaltung durch den Investor nichtig. Auf dieser Grundlage kann die Bundesrepublik die Rückabwicklung der Privatisierung des Geländes nach wie vor vornehmen und einklagen. Der finanzielle Effekt für Ihre Staatskasse wäre enorm.

Außerdem möchten wir höflich um Auskunft bitten, wie es sich derzeit mit den Zahlungen der fälligen Grundsteuern verhält. Das Zwangsverwaltungsverfahren gegen Jagdfeld durch die Gläubigerbank HSH Nordbank zieht sich nunmehr über Jahre, ein Abschluss des Verfahrens lässt sich derzeit nicht absehen. Insofern ist es von großem öffentlichem Interesse, ob die Grundsteuern für die über 25 000 m2 in der Mitte Berlins rechtmäßig vom Zwangsverwalter Schwemer, Titz und Tötter abgeführt werden oder nicht. Sollte dies nicht oder nur teilweise der Fall sein, würde dies bedeuten, dass der Berliner Steuerzahler für das Versagen von Bank, Zwangsverwaltung und Investor aufkommen muss.

Wir bitten um Auskunft bezüglich der oben angeführten Problemkreise und einen persönlichen Termin, bei dem wir die wirtschaftlichen Implikationen und politischen Möglichkeiten bezüglich des Kunsthauses Tacheles besprechen können. Die Bundesrepublik hat ebenso wie die Stadt Berlin die Chance, die Fehlentwicklungen am Tacheles zu ihrem Vorteil zu nutzen und dies wäre ein Gewinn für die Bevölkerung, die Stadt und die Bundesrepublik insgesamt.

Gerne stehen wir auch für einen Besuch Ihrerseits in den Räumlichkeiten des Tacheles-Archivs zu Potsdam jederzeit zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Martin Reiter für das Tacheles-Team

Kritikdesign am Leben erhalten / Donate for Kritikdesign now:


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! KRITIKDESIGN BAND I - !!!+Das Buch kommt und Du kannst es mitfinanzieren!!!!!!!
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Im Übr ++++++igen bin ich der Meinung, dass die Krise die das System ist, zerstört werden muss! ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

AKTUELLE BLOGS:

+Elvis has left the Building-Barbara Fragogna hat Berlin verlassen

+Tacheles zurück an die Künstler - wir machen Berlin wieder cool und wenn es denn sein muss, bauen wir auch den Flughafen fertig!

+Die BerlinerEU und der rückwärtsrasende Stillstand

+Preview "der digitale Imperativ" eine Kunzt-Installation

+Wenn Lenin leise anklopft-was tun?

+Kritikdesign ein Vorwort

+Edward Snowden und das Trojanische Pferd

+KRIMskrams

+Zweierlei Maß in Berlin Mitte

+Polemik zur Unkultur der darstellenden Politischen

+Sprücheklopferei 2014-01

+Paranoia oder nicht Paranoia

+Die Homosexualität Putins

******************************************************************************

sinnfreie Politik und räuberische Geschäftemacherei durch pragmatisches Engagement bekämpfen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen