Translate.......

Mittwoch, 5. September 2012

Die KUNZT geht weiter - eine Offensivmail

(Bild: Treppenhaus des ehemaligen Kunsthauses Tacheles/Berlin im Frühling 2012)


RECHTSHILFE FÜR DAS KUNSTHAUS TACHELES

DR.Gregor Gysis Tachelesbriefe

Anfrage der Berliner Piraten an den Kultursenator

Anfrage der Linken im Bundestag zum Tacheles Skandal

Die Kunzt geht weiter - der Bürgermeister muss gehen weil seine Investorengläubigkeit die Kreativiten aus der Stadt verjagt......

Am 04.09.2012 wurde das Tacheles durch eine unsägliche Allianz zwischen HSH Nordbank, Pleiteinvestoren und Politik beendet. Das Gesamtkunstwerk Tacheles wurde der Mitte Berlins geraubt, der Kultursenator und sein Staatsekretär tragen dafür die alleinige Verantwortung. Es wäre ein Leichtes gewesen, die Kunstruine an der Oranienburgerstrasse zu erhalten und weiter zu entwickeln. Beide Politiker müssen unverzüglich zurücktreten und damit ihrer Verantwortung für Berlin, zumindest im Nachhinein gerecht werden.

Die Tachelesabteilung für Tatsächlichkeitsfindung wird auch weiterhin die Angelegenheit, "Spekulation zu Lasten der Steuerzahler unter aktiver Hilfe einer korrumpierten Politik" begleiten. Jeder kann dabei mithelfen und dem neu im Entstehen begriffenen Geldadel die Hölle heiss machen. Die Offensivmail als Speerspitze und digitaler Pranger ist dabei ein konkreter Ansatz.

Hier ein Post aus Facebook, ein einfaches Beispiel für einen Text zur Offensivmail. Diese Mailform soll Information, Empörung und Diskussion sein, die das Netzghetto verlassen und in den Postfächern der Politiker und Medien materialisieren.

Zitat:.... Daniel Schmidt
Gestern in der Nähe von Berlin
R.I.P. Kunsthaus Tacheles

Hey Klaus Wowereit (Bürgermeister von Berlin/Kulturminister)!!! Dank deinem beherztem Wegsehen und NICHT-handeln, ist Berlin heute (04.09.2012) wieder um eine kulturelle Sehenswürdigkeit ärmer (Kunsthaus Tacheles )!
Das Ende der bunten Mitte Berlins ist beschlossene Sache und wird nun wahrscheinlich einem "grauen kapitalistischen Prunkbau" weichen!
Die Künstler und die damit zusammenhängenden Touristen werden fern bleiben, der kulturelle Freiraum in Berlin wird wieder um rund 10.000m² beschnitten!!!
Der Leerstand auf dem Berliner Immobilienmarkt wird weiter ausgebaut, genau wie die Soziale-ungerechtigkeit!!!
vielen Dank dafür!!!

mfg. Berliner Subkultur
Zitat Ende

Die Offensivmail entspricht dem Geist der Bedeutung des Wortes - "Tacheles" reden: (dem Jiddischen Wort Tachles/Ziel, Zweck entlehnt) - Unverhüllt, ohne falsche Rücksichtnahme seine Meinung sagen ..... In diesem Sinne sollte die falsche Höflichkeit des "Lieber nichts sagen und keine Position beziehen, denn vielleicht brauche ich den Bürgermeister noch um mir einen Vorteil zu verschaffen" vor allem von der Kunstszene dieser Stadt neu überdacht werden. Der Rückzug in Nischen und "eigene" Projekte und Grüppchen ohne übergreifend zu denken und zu handeln ist kontraproduktiv. Der Bürgermeister und Kultursenator sowie sein Kulturstaatssekretär sollten gehen, sie beherrschen ihren Job in keiner Weise, Tacheles wurde durch ihr Nichthandeln bzw. durch ihren Dilletantismus von Investorenschwindeleien zerstört und beendet, das C/O ist doch nicht gerettet, der Staatssekretär scheint in dieser Sache offen die Unwahrheit gesagt zu haben. Berlin verkommt unter dieser fatalen Stadtregierung zum Billigballermann mit angeschlossenem Regierungsviertel.

Dies muss hier und jetzt gestoppt werden.....

Ein Vorschlag zur Offensivmail:

Sehr geehrter Herr Regierender Bügermeister und Kultursenator in einer Person.

Das Tacheles ist zerstört und unwiederbringlich verloren. Die von Ihnen preferierte Ausstellung "Based in Berlin" war an Peinlichkeit kaum zu überbieten. Das C/O in Berlin Mitte ist nicht gerettet und von Vertreibung bedroht. Nicht zuletzt, muss festgestellt werden, daß auch ein Bauprojekt wie der neue Berliner Flughafen eine Kulturfrage ist. Wenn, wir als Gesellschaft, vor lauter Korruption, Gier und Egoismus nicht mehr fähig sind große Bauprojekte zu verwirklichen, ist die Kultur dieser Gesellschaft mehr als gefährdet, es ist ein Zeichen für Rückschritt und Verlust von Zivilisation und Fähigkeiten.

In ihren Ämtern sind Sie für diese Entwicklungen verantwortlich, bei aller pesönlicher Sympathie appeliere ich an Sie, ihre Ämter abzugeben und ihren Kulturstaatssekretär sofort zu entlassen.

mit freundlichen Grüßen

.......................
Mögliche Adressen:
olaf.scholz@hamburg.de, info@gal-fraktion.de, info@SPD-Fraktion-Hamburg.de, info@cdu-hamburg.de, landesregierung@schleswig-holstein.de, der-regierende-buergermeister@senatskanzlei.berlin.de, andre.schmitz@kultur.berlin.de, michael.mueller@spd.parlament-berlin.de,Brigitte.Lange@spd.parlament-berlin.de,henkel@cdu-fraktion.berlin.de, brauer@linksfraktion-berlin.de, ramona.pop@gruene-fraktion-berlin.de, petra.pau@bundestag.de, bernd.neumann@bundestag.de, internetpost@bundeskanzlerin.de, christian.hanke@ba-mitte.verwalt-berlin.de, poststelle@bpra.bund.de, renate.kuenast@bundestag.de, monika.gruetters@bundestag.de, kult@parlament-berlin.de, info@rak-berlin.org, hans-peter.friedrich@bundestag.de, sabine.bangert@gruene-fraktion-berlin.de,sabine-almut.auerbach@verdi.de, berthold.bose@verdi.de, edda.redeker@verdi.de, office@tacheles.de
Also - Tacheles in der nächsten Runde......fürchtet Euch nicht.....

******************************************************************************

sinnfreie Politik und räuberische Geschäftemacherei durch pragmatisches Engagement bekämpfen!
Spenden für Kritikdesign







***********************************************************
euer Tacheles Team

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen